Nach längerer Zeit habe ich mich mal wieder dazu durchgerungen über meine letzten Läufe zu berichten. Ganz oben dabei und eines meiner Highlights dürfte der spontane Halbmarathon auf Malta gewesen sein, den ich mit meinem Busenkumpel @moep0r unternommen habe. Geplant waren eigentlich nur 10-15 km zum Abschluss seines #moep0rtons. Allerdings sind die Busse hier nicht besonders zuverlässig, sodass wir den Weg nach Mdina laufen mussten, anstatt gemütlich zu fahren. Direkt nach dem Frühstück zeigte ich meinem Kumpel den Vogel, ließ mich aber trotzdem überreden und lief trotzig los. 

Der Weg nach Mdina war bis auf die letzten 300m relativ eben und entsprechend nicht das Problem. Allerdings spürte man die Sonne bereits um 11 Uhr und wir kauften uns 2 Liter Wasser in Mdina und süppelten das Ganze auf Ex.

Nach der kleineren Pause ging es dann weiter zu den Dingli Cliffs, den sehr beeindruckenden Steilklippen auf Malta. Wir waren beide super glücklich, als wir ankamen und machten hier einige Fotos bei dem sonnigen Wetter. Mittlerweile prallte die Sonne auf uns und ich war froh wenigstens die Mütze dabei zu haben. Leider verlor ich hier irgendwo mein Loop.

Das Ziel, Ghar Lapsi, war also nicht mehr ganz so weit. Wir improvisierten bei der Strecke und schauten auf Maps, suchten in der Landschaft den Weg und liefen die Schotterwege weiter. Zum Glück ging es ab jetzt nur noch bergab. Die letzten 1-2 Kilometer musste ich mich arg überreden zu laufen. Es lohnte sich aber, denn der Sprung ins Meer war einer der schönste Momente in meiner Laufbahn (ha!).

Die anderen Tage auf Malta nutzten wir zum Wandern, Besuchen der wunderschönen Hauptstadt Valletta und einer Game of Thrones Tour. Ein weiteres Highlight war die Bootstour zur Insel Gozo mit einem Zwischenstopp in der blauen Lagune. Natürlich war das ganze touristisch Überlaufen, aber ich hatte unglaublich viel Spaß ins Meer zu springen und einfach abzuschalten, bevor es dann nach Gozo ging.

Dort angekommen hatten wir das Glück von einem Einheimischen in seinem umgebauten Jeep mitgenommen zu werden. Es wirkte in der alten Karre fast wie eine Safari. Wir besuchten ein paar Orte, allen voran die Kathedrale Mariä Himmelfahrt. Insgesamt ein sehr schöner Tagestrip den ich nur empfehlen kann. Genauso wie Malta als Urlaubsziel. Sehr schöne Insel mit sehr gastfreundlichen Einheimischen, gutem Bier und einer beeindruckenden Geschichte.

Der Lauf war übrigens am 30. Juni. Den Juli bin ich, obwohl ich frei hatte, kaum gelaufen (57km), sodass ich jetzt im August bei etwa 634km bin. 1000 werden es dieses Jahr also leider nicht. Trotzdem fühle ich mich gut 🙂


2019: 634,7km – August: 76km

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.